Montag, 15. März 2010

so langsam....

... könnte in mir ja mal wieder ein Gefühl von "Normalität" aufkommen.

Nun bin ich inzwischen fast eine Woche wieder zuhause. Irgendwie bin ich noch immer nicht so richtig angekommen. Die sechs Wochen Reha sind noch immer gegenwärtig.
Bei der Reha habe ich ja wirklich gemerkt, dass ich die letzten Jahre eigentlich nur "funktioniert" habe, weil ich gegen die Schmerzen verschiedenste Mittelchen eingeworfen habe.
Dort bekam ich wirklich kaum Schmerzmittel, was mir (im wahrsten Sinne des Wortes) schmerzlich bewusst machte, was ich nur noch kann bzw. nicht mehr kann.
Ich muss nun lernen, das zu akzeptieren und damit zu leben. Das ist nicht einfach, wenn man immer 200% geleistet hat und plötzlich auf 20% abfällt *seufz*

Zumindest habe ich, seit ich wieder zuhause bin, keine extra Medis genommen (zu denen, die ich eh nehmen muss). Da bin ich schon stolz drauf, denn es wäre ja schon einfach, was einzunehmen, um mal in einem Rutsch Sachen (wie z.B. Wohnungsputz) erledigen zu können.

Ich hoffe auch, langsam wieder in meinen "Alltag" zu kommen.

Kommentare:

  1. Liebe Regina,
    ich kenne dich ja nicht und möchte dir auch nicht in dein Leben reinreden - aber jetzt hast du die Chance, den Alltag zu verändern, so dass du deine Kraft, die dir noch bleibt für wichtige Sachen verwenden kannst! Vielleicht solltest du mit deinem Mann mal überlegen, ob den Hausputz nicht ab und zu jemand anderes übernehmen kann...
    Du musst Prioritäten setzen - und zumindest für mich würde Putzen nicht dazugehören.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Regina,
    ich brauche seit rund 12 Jahren stärkste Schmerzmittel (Morphin) nach zwei missglückten Rückenoperationen und wäre noch so froh, wenn ich sie nicht mehr nehmen müsste. Wenn es für dich irgendwie machbar ist, lass die Schmerzmedis und die Putzerei bleiben! So bleibt dir Kraft für Dinge, die dir Freude bereiten (obwohl frau sich über eine blitzblanke Wohnung ja durchaus auch freuen kann!). Mach's gut, und
    liebe Grüsse,
    Katarina

    AntwortenLöschen
  3. Laß es bloß wirklich langsam und ruhig angehen und überanstreng Dich nicht !

    AntwortenLöschen