Montag, 6. April 2009

Die Futterkette

Es gibt einige von Euch, die freuen sich immer über neue Bilder von unseren Tieren. Ich stelle immer wieder fest, dass Dino unsere Freunde bzw. Gäste am meisten faziniert.
Bei uns leben noch andere Tiere, die ich eigentlich nie erwähne...diese Tiere haben auch von uns keinen Namen bekommen und überleben eigentlich auch nicht so lange... unsere Futtertiere.
Wir halten Sie in einem Plastikterrarium und füttern sie mit getrockneten Kräuter, Möhren und Äpfeln. Es sind unsere Heuschrecken *grins*

Eigentlich sind es auch schöne Tiere...gerade die gelben, finde ich schön.


Wenn Dino auf der Jagd ist, ist das sehr interessant. Er kann als Chamäleon beide Augen in verschiedene Richtungen drehen und so sein Futter und evtl.Gefahren (z.B. uns, die in der Nähe stehen) beobachten. Er nähert sich relativ schnell seinem Futter bis auf 10-30cm. Dabei wackelt er mit dem ganzen Körper, um den Eindruck zu erwecken, er wäre ein Blatt, dass im Wind wiegt ....Tarnung also ;-)

Wenn er dann "schiesst", richten sich beide Augen für einen kurzen Moment auf die Beute. Dann "schiesst" er blitzschnell seine Zunge (die wirklich lang ist) vor...seine Beute bleibt quasi daran kleben... und die Zunge wird ganz schnell wieder zurück gezogen. (leider ist es sehr schwer gute "Schussbilder" zu machen, weil das sehr sehr schnell geht)

Dann behält er seine Beute erstmal völlig regungslos eine Weile im Maul.

Dino bekommt zweimal die Woche je 3-4 Heuschrecken. Man muss bei Reptilien sehr aufpassen, dass man sie nicht überfüttert. Man sieht Reptilien nämlich nicht an, wenn sie zu fett werden. Reptilien verfetten innerlich (die Organe). Bevor man bemerkt, dass man die Tiere überfüttert, sterben sie.
Leider merkt man Reptilien auch meist erst zu spät an, wenn sie krank sind...wenn man es merkt, dann ist es meist zu spät.

Für die unter Euch, denen die Heuschrecken nun leid tun.... es kommt auch vor, dass ein Reptil keinen Hunger hat und die Heuschrecken, die bereits zum Verfüttern im Terrarium gelandet sind, in den Genuss kommen, sich mit den Reptilien zusammen zu sonnen *grins*
Wie z.B. hier zusammen mit unserem Bartagam


Das endet dann aber meist damit, dass die natürlich Futterkette doch irgendwann zuschlägt oder aber, dass die Heuschrecke plötzlich tot im Terrarium liegt. Die Heuschrecken leben nicht so super lange. Und tote Tiere werden von den Retilien nicht mehr gefressen (wahrscheinlich ist das Instinkt, weil das tote Tier krank gewesen sein könnte...vermute ich mal).

So...ich hoffe, das war interessant für Euch bzw. diejenigen, die Tiere interessieren ;-)

Kommentare:

  1. Hi, liebe Regina :o)

    Vielen Dank für das Einstellen dieser tollen Bilder! Unsere Bartis bekommen ja neben Heuschrecken, die ich ebenfalls total schön und faszinierend finde, auch noch Mittelmeergrillen. Die allerdings schauen eher aus wie Kakerlaken, manchmal jedoch haben wir Albinos dabei, die auch echt Eindruck machen. Wir halten unsere Futtertiere ebenfalls in Plastikterras und haben immer Wochenrationen, dann ziehen neue Futtertiere ein.
    Ich finde es prima, dass du hier für eher Reptilienunerfahrene Leserinnen schön Info geliefert hast!
    Euer Dino ist ja ein bildhübscher Kerl! Ebenso wie euer Barti - nur weiß ich vom Minidrachen leider nicht den Namen?
    Ganz liebe Grüße schickt dir die Drachenmama Kirstin ;o)

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Regina
    unseren Bartagamen hatten wir immer Grillen gefüttert und ich habe festgestellt dass auch diese ein total interessantes Sozialleben haben. Mit der Zeit bekam ich Mühe diese sehr intelligenten Tierchen zu verfüttern...
    Liebe Grüsse
    Dany

    AntwortenLöschen
  3. Traumhafte Bilder. Wirkich toll.
    Ich finde solche Tiere einfach toll. Darum mache ich ja auch die Bilder von Elvis, auh wenn er von meiner Cousine ist.
    Leeve Jrööß
    Schnulli

    AntwortenLöschen